Notbetrieb:  telefonisch erreichbar von Mo - FR von 08.00 - 10 Uhr 

 


Die Ordination ist an folgende Tagen geschlossen:

 

 

 

 

am 12.06.2020

 

von 19.06.2020 bis 20.06.2020

 

am 24.06.2020

 

am 01.07.2020

 

am 08.07.2020

 

von 13.07.2020 bis 19.07.2020

 

von 21.08.2020 bis 06.09.2020

 

 

 

 

 

 

 

Spruch vom 02.06.2020

 

Gib der Seele

einen Sonntag und

dem Sonntag eine Seele.

 

Peter Rosegger

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorbereitung zur Darmspiegelung (Koloskopie) mit Salzlösung

1 - 2 Tage vor der Untersuchung:

Schlakenarme, wenn möglich flüssig breiige Kost: z.B. Suppen, Püree, Nudeln, Reis, mageres Fleisch, Fisch, Geflügel, Semmel oder Zwieback.
Vermeiden Sie 2-3 Tage vorher Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Kerne oder Körner.

1 Tag vor der Untersuchung:

Frühstück: Weißbrot oder Zwieback, Butter oder Honig.
Nach dem Frühstück: 2 Dulcolax Tabletten.
Mittags: Schlackenarme Koste wie oben erwähnt.
Zu Mittag den Inhalt des ersten Fläschchens des verordneten Abführmittels verdünnt mit etwas Wasser austrinken. Anschließend ausreichend Flüssigkeit (Tee, Wasser ...)
nachtrinken (1-2 Liter). Am späten Nachmittag das zweite Fläschchen ebenso verdünnen, austrinken und ca. 2 Liter nachtrinken.

Untersuchungstag:
Für die Untersuchung nichts essen und trinken!
Für die Darmuntersuchung, sollte sie später am Vormittag erfolgen, können Sie in der Früh etwas trinken. Medikamente (Blutdruck-, Diabetes, ...) mit einem Schluck Tee oder Wassser wie gewohnt einnehmen.

Wenn Sie die Vorbereitungsmaßnahmen genau einhalten, wird die Darmuntersuchung für Sie wesentlich erleichtert. Außerdem ermöglicht eine ausreichende Vorbereitung eine genauere Beurteilung des Darms.

Wichtig: Im Anschluss an die Untersuchung darf wegen der Kurznakose kein Kraftfahrzeug gelenkt werden. Sorgen Sie bitte für eine Begleitperson. Sie müssen nach der Untersuchung noch ca. 1-2 Stunden unter Beobachtung bleiben.

Vorsichtsmaßnahmen:

Ernste Gesundheitsprobleme müssen besprochen werden! Im Besonderen bitte ich um Informationen zu folgenden Fragen:

  • Besteht eine erhöhte Blutungsneigung?
  • Nehmen Sie Medikamente zur Blutverdünnung (Sintrom, Aspirin, Plavix .....)?
  • Besteht eine Medikamentenallergie (eventuell gegen örtliche Betäubungsmittel)?
  • Besteht eine chronische Infektionskrankheit (Hepatitis, Aids, .....)?
  • Könnten Sie schwanger sein?
  • Sind Sie Diabetiker?

Die Klärung dieser Fragen hilft Gefahrenquellen rechtzeitug zu erkennen.

 

 

Mögliche andere Vorbereitungen:

- PICOPREP®

- MOVIPREP®